5. Mai 2020
Einhand auf der Förde

Sonne auf der Haut, Wind in den Haaren und hochspritzende Gischt im Gesicht. Die Lippen brennen, die Haut spannt. Ein Gefühl, mit nichts zu vergleichen. Gibt es was schöneres als allein mit seinem Boot unterwegs zu sein? Eins zu sein. Einander zu kennen und in vollkommener Harmonie zu segeln. Sein eigener Herr und doch voller Demut. In absoluter Stille. Umgeben nur vom Rauschen der Wellen, die vom Bug geteilt zu beiden Seiten auseinander laufen. Frei. Unabhängig. Glücklich.

Daysailing im Wonnemonat Mai ⛵

Irre, wie die Farben zur Geltung kommen… Saftig, intensiv, kontrastreich. ☀☁🌳🌊

Ja, sie ist schon schön, unsere Flensburger Innenförde…😍

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere meinen Blog

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen.

Kategorien

Archiv