1. Juli 2020
Sehnsucht

Ich segel. Bin auf dem Wasser. Der Wind bläst kräftig und die Wellen kommen gefühlt aus allen Richtungen gleichzeitig. Wir passieren erneut die Nordspitze Ærøs. Vorerst Richtung Nordwest um später rüber gen Süden entlang zur Ostküste des „Dinos“ zu kreuzen.

Findus springt durch die Wellen

Das Wetter ist grau. Himmel, Wolken und Wasser unterscheiden sich nur durch farbliche Abstufungen. Aber wir wollten weiter. Schließlich ist Findus ein Boot, keine Ferienwohnung. Unser Ziel ist heute trotzdem nicht weit: Mommark. Mehr ein Kompromiss, statt eines wirklichens Ziels. Nach nur 12,5 Seemeilen erreichen wir den Hafen.

Hafeneinfahrt Mommark
Findus am Fingetsteg

Mein Herz wird Schwer. Verdammt. Diese Sehnsucht macht sich wieder breit. Das Verlangen da draußen zu sein. Überhaupt dieses Grundbedürfniss zu Sein. Eine tiefe Traurigkeit steigt in mir auf. Ich blicke über die Hafenmole nach Norden. Kleiner Belt. Ich blicke nach Süden. Ostsee. Frei. Voller Schönheit. Ungezwungen und offen.

Kleiner Belt
Ostsee

Ich stehe im Hafen. Will weg. Fühle mich unverstanden. Fühle mich allein. Kann nicht atmen. Kann nicht sein. Einzig der kleine plüschige Kerl auf den Holzpfeilern der Hafeneinfahrt wird wissen, was ich fühle.

An Land gefangen

Bin ich undankbar? Ich habe das unverschämte Glück mit meinem eigenen kleinen Boot mehr oder minder unabhängig los zu segeln. Kann Dinge erleben, sehen und spüren, die nicht vielen vergönnt sind. Ich sollte glücklich sein…. Und doch kann ich es heute nicht.

Hafeneinfahrt Mommark
Nach Regen folgt Sonne… Ich warte…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere meinen Blog

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen.

Kategorien

Archiv