15. Juli 2021
Farbfilm

Nun liegt auch Fåborg hinter mir und die Tage auf See werden weniger. Für kommende Woche ist wieder viel Wind angesagt und meine letzte Urlaubswoche wird durch Segeln geprägt werden.

Fåborg Marina

Tagtäglich nehme ich innerlich bereits immer ein Stück mehr Abschied von dieser wunderbaren Zeit auf dem Wasser. Und dennoch genieße ich jeden Augenblick, den ich noch draußen bin.

Felder am Fåborg Fjord

Seit Tagen ist das Wetter gigantisch. Seit Tagen haben wir strahlend blauen Himmel und kaum Wolken, die das intensive Blau verdecken. Um so legitimer ist es, wenn sich heute mal hier und da ein zarter Wolkenschleier ins Bild mischt.

Fåborg-Avernakø-Lyø Fähre

Seit Tagen tummelt sich auch melodisch immer wieder die schrille Nina Hagen mit ihrem „Farbfilm“ in meinem Kopf. Hier in der Südsee und dem kleinen Belt bis Middelfart hoch sind die Farben der Küsten so kräftig und intensiv. So leuchtend und kontrastreich. Saftige Wiesen, blühende Felder. Blau. Gelb. Grün. Und abends das Orange und Rot der untergehenden Sonne. Nein. Hier darf man den Farbfilm wirklich nicht vergessen.

Nach anfänglicher Flaute auf meinem Kurs kommt nun doch etwas Wind. Ich passiere Lyø, lasse es Steuerbord an mir vorbeiziehen und gehe nun auf Halbwindkurs. Es geht nun mit der Strömung sechs Meilen den Lillebælt rüber nach Als.

In Fynshav liegen Stegnachbarn und haben uns zwei Plätze gesichert. Heute also mal nicht suchen, sondern einfach nur reinfahren und mit Gewissheit wen beim Anlegen am Steg zu wissen.

Drei Meilen vor der Küste nimmt der Wind stark zu. Findus rauscht nun wie wahnsinnig über die Wellen, während ich mich über die Reling hänge um zu filmen. Absolutes Traumsegeln mit über sechs Knoten über Grund.

Viel zu schnell ist der Hafen in Sicht. Etwas Sorge habe ich dann doch. Wie bekomme ich das Segel bei der Welle und über 16 Knoten Wind alleine runter? Ich segel auf den Strand zu. Hier in der Abdeckung der Mole hoffe ich auf weniger Dünung. Ich bereite alles vor, drehe Findus in den Wind und lasse das Großsegel fallen. Es ist noch immer fürchterlich steif uns nur notdürftig schnüre ich es zusammen.

Abendflaute

Ich muss alleine noch üben. Bin kein Meister auf meinem Gebiet. Aber dennoch hat sich heute wieder alles gut geklappt und ich spüre täglich diese kleinen Erfolge, die mich auf meiner eigenen Reise zu mir selbst immer weiter bringen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere meinen Blog

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen.

Kategorien

Archiv